Wunderschönes Elsass – Cremant, Choucroute und andere Köstlichkeiten

Ihr liebt es Champagner zu schlürfen, französisches Essen mit gebrochenem Vokabular zu bestellen, urige Dörfer zu besichtigen und Geschichte zu erleben – ja, ein Besuch in der Champagne Region ist durchaus schön und persönlich könnte ich in Taittinger baden, theoretisch. Wie wäre es jedoch, wenn ihr den Champagner gegen Cremant austauscht und oft nur ein Drittel bezahlt, da er sich eben nicht Champagner nennen darf? Bestellung der französischen Kost in Deutsch  – kein Problem? Bezaubernde Dörfer wie eine Perlenkette aufgereiht, die euch in nur wenigen Gehminuten das Gefühl geben, ihr hättet euch in eine  Zeitmaschine gesetzt? Bienvenue und Willkommen im schönen Elsass/ Alsace.

Das gemütliche Bed& Breakfast Domaine de Rouffach nur 20 Minuten südlich von Colmar entfernt, ist die perfekte Basis für Wanderungen, Weinproben und Ausflüge ins Umland. Ihr möchtet gerne euren Gaumen verwöhnen? Das anliegende Michelin Star ausgezeichnete Restaurant wartet auf euren Besuch.
Unsere bisherigen Favoriten, wenn man es überhaupt so festmachen könnte – wir kommen wieder! – sind die kleinen Orte Eguisheim und Hunawihr. Colmar ist lebhafter, lohnenswert und sicherlich wunderschön in der Weihnachtszeit, doch für das Ende unserer Reise wünschen wir uns einen gemächlicheren Abschluss.

Eguisheim diente bereits als Inspiration für „Die Schöne und das Biest“ und man fühlt sich gleich ein wenig wie der Hauptcharakter Belle, wenn man durch das kreisförmige, bunte Dorf schlendert. Ein individuell geschmücktes Haus schmiegt sich an das nächste und mithilfe des angelegten Rundgangs landet man zum Ende hin im blumenverzierten Ortskern, dem Saint-Leon Platz. Hier duftet es nach Honig und dem Rest der Blütenpracht – Eguisheim ist wahrlich eines der Ville Fleurie. Mit ein wenig Glück, erspäht ihr eines der sehnlichst von den Einwohner erwünschten Storchennester hoch auf den Dächern. Entspannt euch bei einer Weinprobe oder probiert Choucroute, eine Sauerkrautspezialität aus der Region.

In Hunawihr verbringen wir unseren letzten Abend. Wir lassen die Beine von der Kirchenmauer baumeln, fangen die Aussicht mit unserer Drohne ein und genießen den Sonnengang über den Weinfeldern zu zweit, weit weg von den Touristenbussen.  Das perfekte 3-Gänge-Menü, bestellt auf Deutsch, erwartet uns in dem urigen Restaurant Chez Suzel. Der Mann kocht, die Frau bedient und wir stoßen ein letztes Mal mit unserem Cremant d’Alsace an.

Au revoir, Auf Wiedersehen!

Marion Herrmann

Lust auf diese unvergessliche Reise?
Kontaktieren Sie mich.

Spam Schutz:  36 − = 27

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.