Wochenendtrip nach Prag

In nur drei Stunden ist man von Ingolstadt in Prag – das muss ausgenutzt werden. Keine Staus auf Autobahnen, wenig Verkehr – gibt’s so was überhaupt noch? Es war eine sehr entspannte Anreise. Ein Erfahrungsbericht von Monika Priller.

Kaum an unserem Hotel NH Prague City angekommen, zieht es uns auch schon in die Stadt.

Zu Fuß der Moldau entlang, schlendern wir an zahlreichen Restaurantschiffen, Biergärten und Cafés. Vorbei  am „tanzenden Haus“ geht’s Richtung Innenstadt. Von weitem fallen die vielen Brücken über die Moldau auf. Die belebteste ist die Karlsbrücke – hier ist immer was los, sie platzt tagsüber fast aus allen Nähten. Sie verbindet die Altstadt mit der Kleinseite. Am besten erst nach 18:00 Uhr oder im Morgengrauen überqueren – dann wird’s ruhiger. Hier finden sich Portraitmaler und Straßenmusiker aus aller Welt, die den schönen Ausblick auf die „Skyline“ von Prag mit angenehmen Melodien umrahmen.

 

Natürlich gehört auch ein Besuch des Prager Burgviertels, welches zusammen mit dem St.-Veits-Dom, dem wunderschönen Paradiesgarten und vielen weiteren Sehenswürdigenkeiten auf einer Anhöhe liegt. Besonders beliebt bei den Touristen, ist die Wachablösung vor der Burg, der pünktich um 12 Uhr stattfindet. Hunderte versammeln sich zu dieser Zeit auf dem großen Platz, um das Spektakel mit Parade und Militärsmusik aus nächster Nähe zu betrachten.

Auch kulinarisch hat Prag eine riesige Auswahl zu bieten. An jeder Ecke findet man sowohl kleine Cafés, welche zum kurzen Entspannen bei einem Kaffee oder einer selbstgemachten Limonade einladen, als auch typisch tschechische und konventionelle Restaurants mit deftigen Gerichten für den großen Hunger. Oft findet man einen kleinen Hinterhof, der seine Besucher mit wunderschönem Ambiente und sehr ruhiger Lage fast vergessen lässt, dass man sich mitten in einer Großstadt befinden.

Außerdem hat die tschechische Hauptstadt eine sehr interessante Geschichte zu erzählen. Wer sich für die historischen Hintergründe einer der ältesten europäischen Städte interessiert, sollte unbedingt  dem ehemals jüdischen Viertel Prags einen Besuch abstatten.  Dort werden in der Altneusynagoge Führungen durch die älteste noch erhaltene Synagoge Europas auch auf deutsch angeboten.

Mein Fazit: war sehr positiv überrascht von dieser sauberen, sicheren und sehenswerten Stadt in Tschechien!

 

Monika Priller

Lust auf diese unvergessliche Reise?
Kontaktieren Sie mich.