Fernreise mit Kids – ist das nix?

Oft werde ich von Eltern mit Kleinkindern gefragt, ob man seinem Sprössling eine Fernreise zumuten kann. Fragen wie „Überstehen sie den langen Flug?“, „Wie sieht es mit der ärztlichen Versorgung im weitentfernten Land aus?“…

Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen: Mein Mann und ich lieben das Fernreisen!
Wir haben unsere Tochter von Anfang an daran gewöhnt. Wir flogen mit unserem Kind nach Mexico, als sie ein Jahr alt war. Reisen nach Mauritius und zweimal nach Thailand folgten, Curacao steht auf dem Programm. Unsere Tochter hätte wahrscheinlich schon einige Flugmeilen zusammen, wenn sie diese sammeln dürfte. Sie liebt es und fragt uns nach jedem Urlaub, wann es endlich wieder los geht.

Thailand ist zum Beispiel das kinderliebste Fleckchen Erde, das ich kenne. Kinder werden dort so herzlich aufgenommen und wie kleine Prinzessinnen und Prinzen behandelt. Unsere Tochter bekam so viel kleine Dinge, ob es eine Kindermassage war oder das Lackieren ihrer Finger- und Fußnägel. Ihre langen Haare wurden täglich mit wunderschönen Hochsteckfrisuren und geflochtenen Zöpfen frisiert. Einen deutschsprachigen Arzt gab es vor Ort, auch wenn wir ihn nicht einmal gebraucht haben.

Thailand

Reise mit Kind planen

Natürlich muss man einige Dinge vorm Antritt einer Fernreise beachten:

  • Impfschutz für das Urlaubsland
  • etwas Spielzeug für den Flieger – hier können wir Tiptoi empfehlen – wobei inzwischen das umfangreiche Bordprogramm auf dem Flieger der Hit ist
  • Getränke (diese sind bei kleinen Kindern erlaubt, mit an Bord zu nehmen)
  • ausreichend Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor
  • eigenen von der Airline zugelassenen Kindersitz für den Flieger und später evtl. für den Mietwagen im Urlaubsland
  • Kinderreisepass
  • Reservierung des Kindermenüs im Flieger
  • ausreichende Auslandskrankenversicherung

Den langen Flug hat unsere Tochter immer sehr gut überstanden. Meistens hat sie erst etwas gespielt und Filme geschaut, etwas gegessen und dann aber auch ausreichend geschlafen.

Daher mein Fazit: wenn man die Kinder früh daran gewöhnt, umso leichter fällt es ihnen.
Für unsere Tochter ist es inzwischen ganz normal, länger zu fliegen und sie liebt es, fremde Länder kennenzulernen. Wir planen natürlich vor Ort auch ein Kinderprogramm: Elefantentrekking, Äffchenfüttern im Mangroovenpark, Schnorcheln im Meer, Schwimmen mit Delfinen, Bootstouren (da saß unsere Tochter ganz stolz in der Kapitänskajüte) oder einfach Sandburgen bauen und Muschelsammeln am Meer.

Wir haben es keine Sekunde bereut und werden auch zukünftig unserer Tochter die große Welt zeigen.

Katja Burgard

Lust auf diese unvergessliche Reise?
Kontaktieren Sie mich.

Spam Schutz:  − 8 = 1

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.